Piste
80 cm
Gelände
70 cm
Anlagen
46 geöffnet
Pisten
102 km
Einmalige Gipfelerlebnisse an Fellhorn/Kanzelwand, Nebelhorn, Söllereck, Walmendingerhorn und Ifen.
Stand: 23.02.2017 17:19:16
Details
Piste
80 cm
Gelände
70 cm
Anlagen
13 geöffnet
Pisten
34 km
Im Skigebiet Fellhorn/Kanzelwand sind alle Anlagen in Betrieb und es stehen Ihnen 34 top präparierte Pistenkilometer ...
Stand: 23.02.2017 17:19:16
Details
Piste
80 cm
Gelände
70 cm
Anlagen
7 geöffnet
Pisten
12 km
Am Nebelhorn sind alle Anlagen im täglichen Winterbetrieb. Für Skifahrer sind die geöffneten Pisten mit insgesamt 12 ...
Stand: 23.02.2017 17:19:16
Details
Piste
80 cm
Gelände
70 cm
Anlagen
21 geöffnet
Pisten
49 km
Am Ifen sind alle Anlagen in Betrieb. Die geöffneten Pisten inkl. dem Gaisbühlgelände bieten tolle Pistenverhältnisse...
Stand: 23.02.2017 17:19:16
Details
Piste
60 cm
Gelände
50 cm
Anlagen
5 geöffnet
Pisten
7 km
Die Liftanlagen und Pisten am Söllereck sind in Betrieb! Höllwieslift ist geschlossen.Die Winterwanderwege sind gespu...
Stand: 23.02.2017 17:19:16
Details
×
Logo-neu-1
Gb
Menu

Söllereck 25km

Familien-Skivergnügen auf 12 einfachen bis mittelschweren Pistenkilometern. Das „Sölli-Kinderland“ nahe der Talstation ist der ideale Ort für die Kleinsten, um das Skifahren spielend zu erlernen. Nahe der Talstation befindet sich der Einstieg in den SöllereckRodel: dieser Alpine Coaster verspricht auch im Winter rasante Abfahrten für Groß und Klein. Zahlreiche Winterwanderwege runden das Angebot des Familienberges ab.

Fellhorn / Kanzelwand 24km

Schnee ohne Grenzen: Frau Holle und eine der modernsten Beschneiungsanlagen der Alpen sorgen den ganzen Winter über für durchgehend weiße Pisten. Leistungsstark: 36 abwechslungsreiche, bestens präparierte Pistenkilometer, beschneite Talabfahrten, Buckelpisten, schnelle und bequeme Bergbahnen und Lifte.

Nebelhorn 13km

Hier kann man 400 Gipfel überblicken - mit besten Aussichten auch in punkto Schneesicherheit. Komplett beschneite Talabfahrt und Naturrodelbahn, geräumte Winterwanderwege. Sicherer und ungetrübter Winterspaß bis Anfang Mai auf 13 Pistenkilometern inkl. 7,5km beschneite Talabfahrt.

Walmendingerhorn   /   Ifen   /   Heuberg

Ein kurzer Transfer mit dem Skibus bringt zusammen, was zusammengehört. Walmendingerhorn, Ifen und Heuberg bilden im Kleinwalsertal eine weiße Allianz. Denn der neue gemeinsame Skipass macht die Drei als ein Gebiet "erfahrbar“. Rund 67 Kilometer präparierter Pisten eröffnen vor allem Genuss-Skifahrern, Familien mit Kindern und Anfängern ein äußerst abwechslungsreiches Ski-Terrain.

Ticketshop

Jetzt Skitickets online bestellen

Wintersportbericht

Webcams

Weg 4c: Abstieg über den Gleitweg zum Oytalhaus

Seewände unbedingt meiden, Absturzgefahr! Der Abstieg über den Gleitweg ins Oytal erfordert alpine Erfahrung & Trittsicherheit.

Schwierigkeitsgradschwer
Höhenunterschiedca. -800 Hm
Dauerca. 3 Std. (nach Oberstdorf 4 Std.)

Das sagen andere Gäste über diese Wanderung

Gleitweg - unser 2. Aufstieg zum Nebelhorn

am 23.06.2013 von Dörte Zumpe
23.06.2013 Heute wollten wir endlich über den Gleitweg hoch. Bereits im letzten Jahr liebäugelten wir mit dieser Tour. Nach den zwei ruhigen Wandertagen lässt die Kondition uns den Weg wagen.
Wir starteten 8 Uhr ins Oytal. Ich glaube wir waren die ersten Wanderer dort hin unterwegs, jedoch begrüßten viele Tiere uns zur frühen Stunde auf unserem Weg.
Anfangs ging es bis zum Abzweig an der Trettach entlang, dann am Oybach. Nach dem stetig ansteigenden Weg waren wir nun gut warm gelaufen um in den Aufstieg zum Gleitsteig zu starten. Ein steiler Weg stand uns bevor. Das gute an unbekannten Touren ist, dass man nicht weiß wie weit oder steil es ist.
Bald haben wir auch heute die Wolkengrenze erreicht. Die Sicht wurde immer undurchsichtiger, manchmal nur 10m Durchblick. Es war schon manchmal gruselig, zumal wir zweimal nicht den richtigen Weg genommen haben. Im oberen Teil sind zwei kleine, zwei mittlere und ein riesiges Schneefeld zu überqueren. Im nach hinein wundert es nicht, dass der Weg eigentlich noch nicht begehbar ist.
Eine falsche Richtung führte uns auf einen schmalen Kammweg, der eine herrliche Blumenwelt offenbarte. Die leuchtenden Farben gaben uns Kraft und Bewunderung, an welchem Ort und in welchen Bedingungen diese tollen Pflanzen aus dem Berg sprießen.
Endlich sichteten wir wieder Wegweiser, die auf dieser Tour sehr rar sind. Es war nicht mehr weit bis zur Bergstation Höfatsblick. Aber im Nebel und leicht feuchtem Wetter und diesem Aufstieg den wir hinter uns hatten, erschien auch die halbe Stunde als unendlich langer Weg. Dann haben wir es geschafft, endlich da. Aber warum eigentlich? Das kleine Stück bis zur Spitze des Nebelhorns schaffen wir nun auch noch. Also begaben wir uns nach einer kleiner Pause hinauf zum Gipfel. Aber dieser Weg hatte es auch wieder in sich. Er war sehr steil und wir mussten wieder durch ein Schneefeld steigen. Wir hörten die Seilbahn auf und ab fahren, konnten sie aber in dem Nebel überhaupt nicht ausmachen.
Endlich oben angekommen, begrüßten uns einige Dohlen. Sie waren die einzigen Gäste auf der Sonnenterrasse ;-)
Und wir haben es wieder geschafft. Innerhalb einer Woche sind wir zweimal von Oberstdorf bis aufs Nebelhorn gestiegen. Toll!  · mehr

3.Tag 20.10.2012

am 31.10.2012 von Peter Krauß mit Ehefrau Inge
Enkel kommen mit Ma+Pa. Wollen heute aufs Nebelhorn und zurück über den Gleitweg ins Oytal. Haben letztes Jahr diese Wanderung gemacht und ihnen von den Rollern erzählt,sie sind ganz aufgeregt. Aber zuerst gehts ganz nach oben und sie staunen nur so über die vielen "Toblerone", wie unsere Enkeltochter die Berge mit noch etwas Schnee nennt.Zurück bis Höfatsblick nehmen wir die Gondel,von hier aus gehts über die Seealpe und weiter über steinige Pfade Richtung Oytal.Am steilen Hang machen wir eine kurze Rast zur Stärkung und am Wasserfall werden die Biene reichlich gekühlt.Bald darauf erreichen wir das Oytalhaus, Verschnaufspause bei einer kleinen Erfrischung vor dem Höhepunkt des Tages.Dann gehts mit Sack und Pack und einer Riesengaudi das Oytal hinab zurück zur Abgabestelle der Roller.Für die Enkel war dies ein unvergessliches Erlebnis.Fortsetzung folgt.  · mehr

Über den Gleitweg

am 24.08.2012 von Klaus-Dieter Beckmann
Für etwas Geübtere gibt es einen interessanten Weg vom Nebelhorn hinab ins Oytal: den Gleitweg.
Von der Bergstation Höfatsblick gehen wir nach Süden auf den Zeiger. An der Weggabelung steht eine Tür - eine super Idee und für jeden, der hier vorbeikommt ein guter Anlass für ein Foto.
Wir folgen dem Weg in Richtung Seealpsee, vorbei an der Hinteren See-Alpe und bleiben auf dem Weg oberhalb des Sees. Für eine ausgiebige Rast kann man auch zum See abgehen und dann später zum Gleitweg wieder aufsteigen. Der Gleitweg selbst zeigt sich hier noch freundlich. Im weiteren Verlauf wird er aber ausgesetzter und zeigt, warum der den Hinweis "nur für Geübte" trägt; markante Stellen sind hilfreich seilversichert. Wir waren bei schönstem Sommersonnenwetter dort - nach einer Regennacht oder bei trübem Wetter würde ich den Gleitweg doch eher meiden.
Den ganzen Weg lang hat man einen schönen Blick ins Oytal. Der Weg endet schließlich in unmittelbarer Nähe vom Oytal-Haus, welches mit zwei "Schmankerln" aufwartet: zum einen eine gute Küche, zum anderen: die Oytalroller! Ab 15 Uhr hat man die Möglichkeit, sich hier Roller auszuleihen und mit wenig Aufwand zurück nach Oberstdorf zu fahren. Roller beim Fahrradladen gegenüber der Talstation einfach wieder auf den Hof stellen.
Wie wir finden: eine sehr schöne Tagestour!  · mehr

Unternavigation

Facebook

Social

Status

heiter , 4,9°C

Nebelhorn Höfatsblick

heiter , 6,6°C

Fellhornbahn Mittelstation

heiter , 7,2°C

Kanzelwandbahn Bergstation

heiter , 8.3°C

Gipfelstation Walmendingerhorn

heiter , 7.5°C

Hahnenköpflebahn Bergstation

wolkenlos , -- °C

Söllereck Bergstation

heiter , 10,8°C

Heubergbahn Talstation

heiter , 9,5°C

Heuberg Bergstation

 
 
 
80 cm
7
12 km
 
80 cm
13
34 km
 
60 cm
5
7 km
Stand: 23.02.2017 17:19:17