×

Gesamtskiregion Oberstdorf - Kleinwalsertal

Fellhorn/Kanzelwand, Nebelhorn, Söllereck, Walmendingerhorn und Ifen bieten in Oberstdorf und im Kleinwalsertal einmalige Gipfe...
mehr
Anlagen geöffnet0
Pisten0km
Piste40cm
Gelände30cm
Letzter Schneefall: am
Stand: 08.12.2016 18:37:22

Nebelhorn

Die Nebelhornbahn startet am 10. Dezember mit der Sektion I und II in die Wintersaison 2016/17. Für Skifahrer sind die Koblatba...
mehr
Anlagen geöffnet0
Pisten0km
Temperatur2,4°C
Piste40cm
Gelände30cm
Letzter Schneefall: am 28.11.2016
Stand: 08.12.2016 18:37:20

Fellhorn / Kanzelwand

Die Fellhornbahn und die Kanzelwandbahn starten am 10. Dezember in die Wintersaison 2016/17. Es werden an der Kanzelwand die Zw...
mehr
Fellhorn
0 Anl.
0 km
5.5 °C
Kanzelwand
0 Anl.
0 km
5.4 °C
Piste20cm
Gelände15cm
Letzter Schneefall: am 28.11.2016
Stand: 08.12.2016 18:37:20

Walmendingerhorn / Ifen / Heuberg

Voraussichtlich am 17. Dezember startet das Skigebiet Walmendingerhorn/Ifen/Heuberg startet in den Skibetrieb. Wir freuen uns s...
mehr
Anlagen geöffnet0
Pisten0km
Temperatur3,5°C
Piste35cm
Gelände25cm
Letzter Schneefall: am
Stand: 08.12.2016 18:37:20

Söllereckbahn

Der Familienberg Söllereck bedankt sich für die Besuche in der Sommersaison und ist jetzt zur Durchführung der Revisionsarbeite...
mehr
Anlagen geöffnet0
Pisten0km
Temperatur2,4°C
Piste0cm
Gelände0cm
Letzter Schneefall: am 28.11.2016
Stand: 08.12.2016 18:37:21
Logo-neu-1
Gb
Menu

Söllereck 25km

Familien-Skivergnügen auf 12 einfachen bis mittelschweren Pistenkilometern. Das „Sölli-Kinderland“ nahe der Talstation ist der ideale Ort für die Kleinsten, um das Skifahren spielend zu erlernen. Nahe der Talstation befindet sich der Einstieg in den SöllereckRodel: dieser Alpine Coaster verspricht auch im Winter rasante Abfahrten für Groß und Klein. Zahlreiche Winterwanderwege runden das Angebot des Familienberges ab.

Fellhorn / Kanzelwand 24km

Schnee ohne Grenzen: Frau Holle und eine der modernsten Beschneiungsanlagen der Alpen sorgen den ganzen Winter über für durchgehend weiße Pisten. Leistungsstark: 36 abwechslungsreiche, bestens präparierte Pistenkilometer, beschneite Talabfahrten, Buckelpisten, schnelle und bequeme Bergbahnen und Lifte.

Nebelhorn 13km

Hier kann man 400 Gipfel überblicken - mit besten Aussichten auch in punkto Schneesicherheit. Komplett beschneite Talabfahrt und Naturrodelbahn, geräumte Winterwanderwege. Sicherer und ungetrübter Winterspaß bis Anfang Mai auf 13 Pistenkilometern inkl. 7,5km beschneite Talabfahrt.

Walmendingerhorn   /   Ifen   /   Heuberg

Ein kurzer Transfer mit dem Skibus bringt zusammen, was zusammengehört. Walmendingerhorn, Ifen und Heuberg bilden im Kleinwalsertal eine weiße Allianz. Denn der neue gemeinsame Skipass macht die Drei als ein Gebiet "erfahrbar“. Rund 67 Kilometer präparierter Pisten eröffnen vor allem Genuss-Skifahrern, Familien mit Kindern und Anfängern ein äußerst abwechslungsreiches Ski-Terrain.

Ticketshop

Jetzt Skitickets online bestellen

Wintersportbericht

Webcams

Fellhornbahn
Fellhornbahn

Weg 2+3: Station Schlappoldsee-Kanzelwandhaus-Fellhorn Talstation

Der gut befestigte und kinderfreundliche Wanderweg führt an sonnigen Südhängen von der Mittelstation bergab ins Stillachtal.

Leichter - mittelschwerer, kinderfreundlicher Weg. Gehzeit: ca. 2,5 Stunden.

Wer von der Bergbahn Mittelstation ins Tal absteigen möchte, sollte gleich zu Beginn der Wanderung einen lohnenswerten Abstecher zum idyllischen Schlappoldsee machen. Nach einem sicherlich anregenden Aufenthalt geht es zunächst ein paar Meter zurück, bevor sich der Abstieg nach links über sonnige, saftige Bergwiesen ins Tal schlängelt. Nach einer engeren Rechtskurve führt der Weg flach am Berghang entlang Richtung „unterer Bierenwangalpe“.

Kuh: weibliches Hausrind nach erster Kalbung

Mit etwas Glück kann man während der gesamten Strecke mit „Allgäuer Braunvieh“ auf Tuchfühlung gehen. Im Gegensatz zu den Kühen im Bereich der Sennalpe Schlappold, geben die jungen Rinder im Gebiet der Bierenwang Alpe noch keine Milch, was daran liegt das sie noch keine Kälbchen zur Welt gebracht haben. An der nicht bewirtschafteten, unteren Bierenwangalpe vorbei, ist es nicht mehr weit bis zum Kanzelwandhaus.

Viele Wege führen ins Tal

Einige Meter nach dem Kanzelwandhaus bestehen wiederum zwei Abstiegsmöglichkeiten. Wer sich für die gut ausgebaute und sonnigere Variante entscheidet, sollte der Alpstrasse links weiter ins Tal folgen. Beim Urlaub mit Kind wird man sich schnell auf den rechten Weg festlegen. Auf dem naturnahen und dennoch einfach zu begehenden Waldweg gibt es gerade für Kinder viel Spannendes zu entdecken. Nach einiger Zeit endet der Pfad auf einer asphaltierten Alpstrasse. Gegenüber führt ein alpiner Bergpfad weiter talwärts. Bitte beachten Sie, dass dieser Abstieg an Schwierigkeit zunimmt. Feste, knöchelhohe Bergschuhe sind hier genauso Grundvoraussetzung wie Trittsicherheit und ein gewisser Grad an Schwindelfreiheit. Für den Familienurlaub ist der Abstieg nur eingeschränkt empfehlenswert.

Der Normalabstieg führt auf der Strasse nach links. Kurz bevor wir Schlappold Höfle und die Mittelstation der Fellhornbahn II erreichen, mündet die bequemere Abstiegsvariante wieder auf unseren Weg. Vom Schlappold Höfle, das zur gleichnamigen Alpe gehört, führt eine Alpstrasse über den Berggasthof Laiter und die kleine Siedlung Ringang hinunter zur Talstation der Fellhornbahn.

Das sagen andere Gäste über diese Wanderung

Zu Fuß von Faistenoy zum Fellhorn

am 04.08.2013 von Nancy Schneider
Als Bergsteigerin freue ich mich umso mehr einen Berg vom Tal aus zu erklimmen, um dann gemütlich mit der Seilbahn wieder hinunter zufahren. Deswegen habe ich mir das Fellhorn von unten vorgeknöpft. Die Beschilderung zu Beginn zeigt schon, dass dieser Weg nicht mehr so oft bewandert wird. Tatsächlich sind mir auf dem gesamten Weg kaum Leute begegnet, obwohl es ein schöner abwechslungsreicher Pfad über Wald und Flur ist. Man gelangt zum Kanzelwandhaus und dann zur Bierwangenalpe. Ersteres ist nicht mehr in Betrieb, aber die Alpe bietet Speiß und Trank.

Nach ca. 4 Stunden gelangt man zum lang ersehnten Ziel und wird von einem Flyschberg überrascht. Überall gibt es Wiese, mit verschiedenen Blumen, es summt und brummt, ein reges Treiben. Kühe baden in dem Schlappoltsee und man kann einen unglaublichen Blick genießen.

Der Abstieg ist ebenso spektakulär, dieser führt über einen schmalen Weg auf dem Kamm entlang.

Das Fellhorn hat mich aufgrund seines Flysch-Berges und seiner Idylle rund um den Schlappoltsee begeistert. Auf jeden Fall immer wieder eine Tour wert!
 · mehr
Die hier abgebildeten Wegverläufe / GPS-Daten wurden manuell erstellt und dienen nur zur allgemeinen Orientierung

Route

Fellhornbahn Mittelstation – Kanzelwandhaus – Alpe Schlappold Höfle – Laiter – Ringang – Fellhornbahn Talstation

Lage

mittlere Höhe

Wegbeschaffenheit

Erde, Asphalt, Kies

Gehzeit

2h

Schwierigkeitsgrad

leicht (gelb)

Empfohlene Ausrüstung

Feste, knöchelhohe Bergschuhe mit guter Profilsohle; Rucksack; Regenschutz, je nach Witterung evtl. wärmende Kleidung; an warmen Tagen ausreichend Sonnenschutz sowie hinreichend Getränke!; Wanderstöcke empfehlenswert;

Bitte beachten

Der Wandervorschlag und der Schwierigkeitsgrad beschreiben den Talabstieg auf den Wanderwegen, die von der Fellhornbahn betreut werden. Darüber hinaus existieren alpine Abstiege ins Tal. Diese Wege sind ungleich schwieriger und setzen knöchelhohe Bergschuhe mit guter Profilsohle, Trittsicherheit und einen gewissen Grad an Schwindelfreiheit voraus. Für den Familienurlaub sind diese Abstiege nur bedingt geeignet.

Tipp

Ein kurzer Abstecher zur Oberen Bierenwangalpe verlängert den erlebnisreichen Abstieg ins Tal und bietet gleichzeitig den Besuch einer bewirtschafteten Alpe, inklusive gemütlicher Einkehr. Für diese Abstiegsvariante sollte man sich gleich bei der Seilbahn Station in Richtung „obere Bierenwangalpe“ orientieren. Am Kanzelwandhaus kehrt man auf den Standard-Abstieg zur Talstation zurück.

Einkehrmöglichkeiten

Berggasthof Schlappoldsee, Berggasthof Laiter, Gasthof Fellhornstuben, Gaststätte Faistenoy,

Gut zu wissen

Das Kanzelwandhaus im Fellhorngebiet ist derzeit unbewirtschaftet und sollte deshalb nicht als Einkehrmöglichkeit eingeplant werden!

Unternavigation