Piste
40 cm
Gelände
30 cm
Anlagen
9 geöffnet
Pisten
6 km
Einmalige Gipfelerlebnisse an Fellhorn/Kanzelwand, Nebelhorn, Söllereck, Walmendingerhorn und Ifen
Stand: 10.12.2016 21:20:50
Details
Piste
20 cm
Gelände
15 cm
Anlagen
5 geöffnet
Pisten
4 km
Die Fellhornbahn und die Kanzelwandbahn starten heute in den täglichen Winterbetrieb 2016/17. Es sind an der Kanzelwa...
Stand: 10.12.2016 21:20:50
Details
Piste
40 cm
Gelände
30 cm
Anlagen
4 geöffnet
Pisten
2 km
Die Nebelhornbahn startet heute mit der Sektion I und II in die Wintersaison 2016/17. Für Skifahrer sind die Koblatba...
Stand: 10.12.2016 21:20:50
Details
Piste
35 cm
Gelände
25 cm
Anlagen
geöffnet
Pisten
0 km
Voraussichtlich am 17. Dezember startet das Skigebiet Walmendingerhorn/Ifen/Heuberg in den Skibetrieb. Wir freuen uns...
Stand: 10.12.2016 21:20:50
Details
Piste
10 cm
Gelände
0 cm
Anlagen
geöffnet
Pisten
0 km
Der Familienberg Söllereck bedankt sich für die Besuche in der Sommersaison und ist jetzt zur Durchführung der Revisi...
Stand: 10.12.2016 21:20:50
Details
×
Logo-neu-1
Gb
Menu

Söllereck 25km

Familien-Skivergnügen auf 12 einfachen bis mittelschweren Pistenkilometern. Das „Sölli-Kinderland“ nahe der Talstation ist der ideale Ort für die Kleinsten, um das Skifahren spielend zu erlernen. Nahe der Talstation befindet sich der Einstieg in den SöllereckRodel: dieser Alpine Coaster verspricht auch im Winter rasante Abfahrten für Groß und Klein. Zahlreiche Winterwanderwege runden das Angebot des Familienberges ab.

Fellhorn / Kanzelwand 24km

Schnee ohne Grenzen: Frau Holle und eine der modernsten Beschneiungsanlagen der Alpen sorgen den ganzen Winter über für durchgehend weiße Pisten. Leistungsstark: 36 abwechslungsreiche, bestens präparierte Pistenkilometer, beschneite Talabfahrten, Buckelpisten, schnelle und bequeme Bergbahnen und Lifte.

Nebelhorn 13km

Hier kann man 400 Gipfel überblicken - mit besten Aussichten auch in punkto Schneesicherheit. Komplett beschneite Talabfahrt und Naturrodelbahn, geräumte Winterwanderwege. Sicherer und ungetrübter Winterspaß bis Anfang Mai auf 13 Pistenkilometern inkl. 7,5km beschneite Talabfahrt.

Walmendingerhorn   /   Ifen   /   Heuberg

Ein kurzer Transfer mit dem Skibus bringt zusammen, was zusammengehört. Walmendingerhorn, Ifen und Heuberg bilden im Kleinwalsertal eine weiße Allianz. Denn der neue gemeinsame Skipass macht die Drei als ein Gebiet "erfahrbar“. Rund 67 Kilometer präparierter Pisten eröffnen vor allem Genuss-Skifahrern, Familien mit Kindern und Anfängern ein äußerst abwechslungsreiches Ski-Terrain.

Ticketshop

Jetzt Skitickets online bestellen

Wintersportbericht

Webcams

Weiße Blumen

Ährige Teufelskralle

Ährige Teufelskralle

(Weiße Teufelskralle)
Phyteuma spicatum
Hellblau blume
Glockenblumengewächse (Campanulaceae)
Hellblau zeit
Juli - September
Hellblau blatt
grundständige Rosette, gestielt, lanzettlich, gesägt
Hellblau hoehe
30 - 60 cm
Hellblau standort
Tallagen bis 2.100 m; bevorzugt nährstoff­- und lehmreiche Böden; Laubwälder, Hochstaudenfluren
Hellblau stern
Kann als Wildkraut in der Küche verwendet werden (siehe auch Halbkugelige Teufelskralle). Gelegentlich findet man Hybride der Ährigen Teufelskralle mit der Schwarzen Teufelskralle. Die Kennzeichen dieser Kreuzung sind himmelblaue bis blaugrüne Blüten.
Alpen-Edelweiß

Alpen-Edelweiß

(Wollblume, Bauchwehblea- mal, Almsterndl, Silberweiß)
Leontopodium alpinum
Hellblau blume
Korbblütler (Asteraceae)
Hellblau zeit
August - September
Hellblau blatt
rosettig, lanzettlich, an Unterseite stark behaart, wollig, weiß­filzig
Hellblau hoehe
5 - 20 cm
Hellblau standort
1.800 — 3.200 m; bevorzugt Kalk­steinfelsen, Steinfluren
Hellblau stern
Heilpflanze: hilft gegen Bauch­weh; stark geschützt, selten; Das Edelweiß ist eine der be­kanntesten Alpenblumen. Es wird vielfach als Logo verwendet. geschützt, selten, Heilpflanze
Alpen-Fettkraut

Alpen-Fettkraut

Pinguicula alpina
Hellblau blume
Wasserschlauchgewächse (Lentibulariaceae)
Hellblau zeit
Juli
Hellblau blatt
grundständige Rosette, fleischig, klebrig, lanzettlich; Blattrand gerollt
Hellblau hoehe
5 - 15 cm
Hellblau standort
Tallagen bis 2.700 m; bevorzugt subalpine Rieselfluren, Quellmoore und alpine Steinrasen
Hellblau stern
Heilpflanze: Verwendung für Wunden, Ischialgie, Leberleiden, Magen­, Brust-­ und Lungenerkran­kungen; geschützt; Fettkräuter sind fleischfressende Pflanzen. An den klebrigen Blättern bleiben kleine Insekten hängen, die dann verdaut werden. Wegen des labähnlichen Ferments wurden Fettkräuter früher zum Gerinnen der Milch benutzt. geschützt, Heilpflanze
Alpen-Gämskresse

Alpen-Gämskresse

(Gemskresse)
Pritzelago alpina (Hutchinsia alpina)
Hellblau blume
Kreuzblütler (Brassicaceae)
Hellblau zeit
Juli - August
Hellblau blatt
Untere Blätter ungeteilt; die anderen sind fiederschnittig
Hellblau hoehe
10 - 15 cm
Hellblau standort
1.000 - 2.700 m; kalkliebend; Gesteinsfluren, feuchter Felsschutt, Schneetälchen.
Hellblau stern
Soll wegen ihres kresseartigen Geschmacks von Gämsen gern gefressen werden.
Alpen-Hahnenfuß

Alpen-Hahnenfuß

(Gamskress)
Ranunculus alpestris
Hellblau blume
Hahnenfußgewächse (Ranunculaceae)
Hellblau zeit
Juli - September
Hellblau blatt
gestielt, rundlich, leicht einge­schnitten, glänzend
Hellblau hoehe
10 - 20 cm
Hellblau standort
1.000 — 2.300 m; bevorzugt kalk­haltige, nährstoffreiche, feuchte Böden; Schneetälchen, Weidewie­sen, Felsfluren
Hellblau stern
Früher erhofften die Jäger nach dem Verzehr der Blätter, dass sie genauso schwindelfrei wie die Gämsen werden. Es gibt ca. 400 Ranunculusarten. giftig
Alpen-Kratzdistel

Alpen-Kratzdistel

(Stachel- bzw. Vielstachel, Kratzdistel)
Cirsium spinosissimum
Hellblau blume
Korbblütlergewächse (Asteraceae)
Hellblau zeit
August - September
Hellblau blatt
wechselständig, mit stachlig gezähnten, tief fiederspaltigen Ab­schnitten. Die Blütenköpfe werden von blass­gelben dornig gezähnten Hüllblättern umgeben.
Hellblau hoehe
20 - 90 cm
Hellblau standort
1.500—2.800 m; bevorzugt stick­stoffreiche Kalkböden; Hochstau­denfluren, Lägerfluren, Schutt­ und Geröllböden; gilt als Bodenfestiger.
Hellblau stern
Diese kratzigste aller Kratzdisteln kommt nur in den Alpen vor. Sie wurde früher als Kochgemüse zum Würzen in der Küche verwendet. Die dornigen Blätter sind Meister­werke der Ornamentik. Sie galten schon im Mittelalter als Vorlage für wertvolle Stickereien. Disteln gelten allgemein als Sinnbild der Wehrhaftigkeit.
Alpen-Küchenschelle

Alpen-Küchenschelle

(Kuhschelle, Hexenbesen, Trüebchrut, Eselsglockn)
Pulsatilla alpina
Hellblau blume
Hahnenfußgewächse (Ranunculaceae)
Hellblau zeit
Juni - Juli
Hellblau blatt
lang gestielt, fiederteilig, behaart; Die Blätter erscheinen erst nach der Blüte.
Hellblau hoehe
15 - 20 cm
Hellblau standort
1.200 — 2.700 m; bevorzugt magere Weiden, aber auch nährstoffreiche Bergwiesen, steinige Rasen, Hochstaudenfluren
Hellblau stern
Charakteristisch ist der haar­ schopfähnliche Fruchtstand, daher der Beiname » Wildes Männle «. Der Name Küchenschelle wurde abgeleitet von Kühchenschelle (Form der Knospe). giftig, geschützt
Alpen-Labkraut

Alpen-Labkraut

Galium anisophyllon
Hellblau blume
Rötegewächse (Rubiaceae)
Hellblau zeit
August - September
Hellblau blatt
schmale, glattrandige Blätter mit dunkler leicht behaarter Stachelspitze; am vierkantigen Stängel quirlig angeordnet
Hellblau hoehe
15 - 20 cm
Hellblau standort
1.000 — 2.300 m; bevorzugt kalk-­ und nährstoffreiche Böden, Geröllschutt, Felsspalten, steinige Rasen
Hellblau stern
Die Pflanze ist schwer bestimmbar, da es in den Alpen viele verschie­dene Unterarten gibt. Auch der "Echte Waldmeister" gehört dazu. Das Alpen­-Labkraut gilt als Pionier­pflanze im Steinrasen. Labkraut wurde früher zur Gerinnung von Milch verwendet.
Alpen-Pestwurz

Alpen-Pestwurz

(Geröll- oder Schneepest- wurz, großer Huflattich, Schweisslattich)
Petasites paradoxus (officinalis)
Hellblau blume
Korbblütler (Asteraceae)
Hellblau zeit
Mai - Juli
Hellblau blatt
sehr groß, rundlich ­herzförmig, gezähnt, weiß­filzig, starke Blattnerven auf der Unterseite. Die Blätter erscheinen erst gegen Ende der Blütezeit.
Hellblau hoehe
15 - 50 cm
Hellblau standort
1.000 — 2.700 m; bevorzugt sicker­feuchten, kalkhaltigen Felsschutt; Flussgeröll, Mergelrutschen, Bach­ und Flussufer
Hellblau stern
Heilpflanze: hilft gegen Schwit­zen; Rohbodenpionier: Die ober­ irdischen Triebe legen sich über den losen Schutt und tragen so zur Befestigung des Bodens bei. Heilpflanze
Alpen-Zwergbuchs

Alpen-Zwergbuchs

(Buchsblättrige Kreuzblume, Waldmyrte)
Polygala chamaebuxus
Hellblau blume
Kreuzblumengewächse (Polygalaceae)
Hellblau zeit
Juli - August
Hellblau blatt
immergrün, lanzettlich bis rund, behaart
Hellblau hoehe
10 - 30 cm
Hellblau standort
1.700 — 2.200 m; bevorzugt Kalkböden, Latschengebüsche
Hellblau stern
Heilpflanze: Wird in der Volksme­dizin gern als schleimlösendes und blutreinigendes Mittel verwendet. Ihren Namen hat die Pflanze von den buchsartigen Blättern. Sie ist aber mit dem Buchsbaum nicht verwandt. Heilpflanze
Aufgeblasenes Leimkraut

Aufgeblasenes Leimkraut

(Taubenkropf-Leimkraut, Gewöhnliches Leimkraut)
Silene vulgaris
Hellblau blume
Doldengewächse (Apiaceae)
Hellblau blatt
gegenständig, glattrandig, eiför­mig bis lanzettlich
Hellblau hoehe
20 - 50 cm
Hellblau standort
Tallagen — 2.000 m; kalkliebend; be­vorzugt trockene, stickstoffarme, sonnige Wiesen, Felsschutt
Hellblau stern
Besonderheiten: Aus den bis zu 1 m langen Wurzeln kochte man früher Seifenlauge, daher auch der volkstümliche Name "Seifen kraut". Die Blüten verströmen in der Nacht einen kleeartigen, süßlichen Duft.
Augentrost

Augentrost

(Augenkraut, Hirnkraut, Milchschelm, Lichtkraut)
Euphrasia officinalis
Hellblau blume
Sommerwurzgewächse (Orobanchaceae)
Hellblau zeit
August - September
Hellblau blatt
kreuzgegenständig, sitzend, oval, stark gezackt, haarig
Hellblau hoehe
10 - 25 cm
Hellblau standort
800 — 2.300 m; kalkliebend; bevorzugt nährstoffarme Böden; Almwiesen, Zwergstrauchheiden
Hellblau stern
Heilpflanze: hilft gegen Augenent­zündungen, Erkältungskrankhei­ten, Magenbeschwerden, Stottern, Taubheit der Finger. Augentrost wurde bereits im Mittelalter erwähnt. Es gibt viele Unterarten von Augentrost, die sich untereinander kreuzen und deshalb schwer genau bestimmbar sind. Heilpflanze
Berg-Bärenklau

Berg-Bärenklau

Heracleum montanum
Hellblau blume
Doldengewächse (Apiaceae)
Hellblau zeit
August - September
Hellblau blatt
drei — vierfach handförmig, untere Blätter bis 40 cm lang, aufgeblähte Blattscheiden
Hellblau hoehe
50 — 120 cm
Hellblau standort
600 — 2.100 m; stickstoffliebend; bevorzugt feuchte Bergwälder, Hochstaudenfluren
Hellblau stern
Vorsicht: Berührungen bei Sonnenlicht können auf der Haut Entzündungen hervorrufen. Die Pflanze riecht unangenehm. Der verwandte Riesen­-Bärenklau wurde 2008 zur Giftpflanze des Jahres erklärt.
Großblättrige Schafgarbe

Großblättrige Schafgarbe

Achillea macrophylla
Hellblau blume
Korbblütler (Asteraceae)
Hellblau zeit
August
Hellblau blatt
einfach fiedrig geteilt, Lappen lanzettlich, gezähnt
Hellblau hoehe
40 - 100 cm
Hellblau standort
1.200 — 1.800 m; kalkscheu; bevor­zugt nährstoffreiche, stickstoff­haltige Böden; Hochstaudenfluren, Grünerlenbestände
Hellblau stern
Heilpflanze: hat vielerlei Heilwirkung u.a. bei Kreislaufstö­rungen, Bronchitis, Parkinson; zur Unterstützung von Wundheilungen; Vorsicht: Hautkontakt mit der großblättrigen Schafgarbe bei direkter Sonneneinwirkung kann allergische Reaktionen und Haut­reizungen hervorrufen. Heilpflanze
Große Sterndolde

Grosse Sterndolde

(Sternblume, Schwarze Sanikel, Holznägeli)
Astrantia major
Hellblau blume
Doldengewächse (Apiaceae)
Hellblau zeit
August
Hellblau blatt
fünf — siebenteilig, grob gezähnt
Hellblau hoehe
30 — 60 cm
Hellblau standort
800 — 2.000 m; bevorzugt feuchte, kalkhaltige Lehmböden; Berg­ wiesen, Hochstaudenfluren
Hellblau stern
Heilpflanze: magenstärkend und appetitanregend; Vorsicht keine Selbstindikation ! Am Abend senken sich die Blütendolden nach unten, so dass der Pollen vor Feuchtigkeit geschützt wird. Heilpflanze
Hallers Wucherblume

Hallers Wucherblume

(Alpenmargerite)
Leucanthemum atratum
Hellblau blume
Korbblütler (Asteraceae)
Hellblau zeit
August - September
Hellblau blatt
grundständig, gefiedert, lanzettlich, obere Stängelblätter ganzrandig, sitzend
Hellblau hoehe
10 - 30 cm
Hellblau standort
1.500 — 2.700 m; bevorzugt kalkreiche Böden; Felsschuttfluren, Schneetälchen, Felsspalten und offene Rasen
Hellblau stern
Die Wucherblumen sind schwer bestimmbar, da es viele ähnliche Sippen mit zahlreichen Unterarten gibt.
Hoppes Ruhrkraut

Hoppes Ruhrkraut

Gnaphalium hoppeanum
Hellblau blume
Korbblütlergewächse (Asteraceae)
Hellblau zeit
Juli - August
Hellblau blatt
wechselständig, länglich oval oder lanzettlich, ganzrandig; wollig behaart
Hellblau hoehe
5 - 15 cm
Hellblau standort
1.000 — 2.300 m, bevorzugt steinige oder sandige Böden; Schutthalden
Hellblau stern
Heilpflanze: hilft gegen Taub­heitsgefühl, Verdauungsstörungen. Die Gattung der Ruhrkräuter besteht aus ca. 300 Arten. Sie sind deshalb nur schwer genau bestimmbar. Heilpflanze
Knöllchen Knöterich

Knöllchen Knöterich

(Otterwurz, lebend- gebärender Knöterich)
Bistarta vivipara (Polygonum viviparum)
Hellblau blume
Knöterichgewächse (Polygonaceae)
Hellblau zeit
Juli - August
Hellblau blatt
sitzend, lanzettlich, gerollter Rand
Hellblau hoehe
5 - 25 cm
Hellblau standort
1.000 — 2.700 m; bevorzugt kalk­ arme Böden; Almweiden, Mager­rasen, Schneetälchen und Moore
Hellblau stern
Heilpflanze: hilft gegen Stein­ leiden und Geschwüre aller Art; Im unteren Teil des Blütenstandes sitzen die Brutknospen (kleine Knöllchen), die im August als fertige Pflanzen abfallen (Vivi­ parie). Beispiel für klimatisch bedingte Anpassungsstrategie. Der Knöllchen Knöterich gehört zu der Lieblingsnahrung der Raufußhühner. Heilpflanze
Langblättriges Wäldvögelein, weiß

Langblättriges Waldvögelein

(in den Farben weiß oder rot )
Cephalantera longifolia
Hellblau blume
Orchideengewächse (Orchidaceae)
Hellblau zeit
Juli - August
Hellblau blatt
wechselständig, lanzettlich, ganzrandig, fleischig, parallel­ nervig
Hellblau hoehe
10 - 50 cm
Hellblau standort
Tallagen bis 1.300 m; bevorzugt kalkhaltige, trockene, frische Böden; benötigt Schutz durch Gehölze
Hellblau stern
Steht unter strengem Naturschutz. geschützt
Meisterwurz

Meisterwurz

(Kaiserwurz, Bergwurzel, Haarstrangwurzel)
Imperatoria ostruthium, Peucedanum ostruthium
Hellblau blume
Doldengewächse (Apiaceae)
Hellblau zeit
Juli - August
Hellblau blatt
doppelt dreiteilig, gezähnt, herab­ laufende Blattscheiden
Hellblau hoehe
40 — 90 cm
Hellblau standort
1.000 — 1.500 m; kalkliebend; Almwiesen, Schneetälchen
Narzissenblütiges Windröschen

Narzissenblütiges Windröschen

(Berghähnlein, Armseiling, Weißer Sornikel)
Anemone narzissiflora
Hellblau blume
Hahnenfußgewächse (Ranunculaceae)
Hellblau zeit
Juni - Juli
Hellblau blatt
quirlig angeordnet, fingerförmig, sitzend
Hellblau hoehe
20 - 50 cm
Hellblau standort
1.500 — 2.500 m; kalkliebend; bevorzugt feuchte, lehmige Böden; Almwiesen, Hochstaudenfluren
Hellblau stern
geschützt; giftig giftig, geschützt
Platanenblättriger Hahnenfuß

Platanenblättriger Hahnenfuß

Ranunculus platanifolius
Hellblau blume
Hahnenfußgewächse (Ranunculaceae)
Hellblau zeit
Juli - September
Hellblau blatt
gestielt, gefingert, gesägt, rinnig eingegrabene Blattnerven
Hellblau hoehe
20 - 50 cm
Hellblau standort
1.000 — 2.000 m; bevorzugt kalkhal­tige, nährstoffreiche, sehr feuchte Böden; Schneetälchen, Läger­ und Hochstaudenfluren
Hellblau stern
Heilpflanze: Wird in der Homöopathie gegen Rheuma und Haut- erkrankungen angewendet; giftig; Der Platanenblättrige Hahnenfuß wird leicht mit dem Eisenhutblätt­rigen Hahnenfuß verwechselt. giftig, Heilpflanze
Schmalblättriges Wollgras

Schmalblättriges Wollgras

Eriophorum angustifolium
Hellblau blume
Sauergrasgewächse (Cyperaceae)
Hellblau zeit
Juni - Juli
Hellblau blatt
linealisch, rinnig, verschmälern sich; im Spätsommer kupferrot
Hellblau hoehe
20 - 90 cm
Hellblau standort
Tallagen bis 1.900 m; bevorzugt nährstoff-­ und kalkarme Böden, saure, nasse Moorböden
Hellblau stern
Heilpflanze: Verwendung zur Lin­derung von Husten, bei Durchfall; Wollgras hat kräftigende Wirkung. Die Samenstände sehen wie weiße Wolle (Watte) aus. Heilpflanze
Schwarze Schafgarbe

Schwarze Schafgarbe

Achillea atrata
Hellblau blume
Korbblütler (Asteraceae)
Hellblau zeit
August - September
Hellblau blatt
einfach gefiedert, Einzelfiedern geteilt; Der Stängel ist behaart.
Hellblau hoehe
10 - 30 cm
Hellblau standort
1.500 — 2.400 m; bevorzugt alpine Kalkschuttfluren, Schutthalden und Steinrasen
Hellblau stern
Heilpflanze: antiseptische, krampflösende und wundheilende Wirkung; geschützt; Die Blüten­ hüllblätter sind schwarzrandig. Heilpflanze
Schweizer Mannsschild

Schweizer Mannsschild

Audrosace helvetica
Hellblau blume
Primelgewächse (Primulaceae)
Hellblau zeit
Juli
Hellblau blatt
dachziegelartig angeordnet, klein, behaart
Hellblau hoehe
1 - 5 cm; halbkugelige Polsterpflanze
Hellblau standort
1.500 — 3.200 m; bevorzugt sonnige Kalk-­ und Dolomitfelsspalten; verträgt große Temperaturschwan­kungen (Frostkeimer)
Hellblau stern
geschützt; Durch die dichte Behaarung wirkt die Pflanze grau. Der Schweizer Mannsschild kann bis zu 60 Jahre alt werden. Sie gilt als eine der typischsten Felsen­pflanzen der Alpen. geschützt
Silberdistel

Silberdistel

(Eberwurz, Sonnenblume, Wetterdistel, Irrwurz)
Carlina acaulis
Hellblau blume
Korbblütler (Asteraceae)
Hellblau zeit
August - September
Hellblau blatt
stachelig, fiederteilig, gebuchtet, gezähnt
Hellblau hoehe
3 - 40 cm
Hellblau standort
600 — 2.100 m; bevorzugt mäßig trockene Böden; sonnige Mager­rasen, Böschungen; tiefwurzelnder Weideanzeiger
Hellblau stern
Heilpflanze: hilft gegen Magen- und Darmbeschwerden; geschützt; Die Blütenböden wurden früher ähnlich wie Arti­schocken gegessen, deshalb auch der Name "Jägerbrot". Karl dem Großen soll im Traum ein Engel die Silberdistel als Heilmittel gegen die Pest gezeigt haben. Je nach Sonnenschein öffnet oder schließt sich die Blüte der "Wetterdistel". geschützt, Heilpflanze
Sumpfherzblatt

Sumpfherzblatt

(Studentenröschen)
Parnassia palustris
Hellblau blume
Herzblattgewächse (Parnassiaceae)
Hellblau zeit
Juli - September
Hellblau blatt
Grundblätter herzförmig, glänzend, gestielt, ganzrandig
Hellblau hoehe
5 - 30 cm
Hellblau standort
1.000 — 2.300 m; bevorzugt nähr­stoffreiche, sickerfeuchte, saure Böden; aber auch Kalkmagerrasen, Böschungen
Hellblau stern
Heilpflanze: Als volkstümliches Mittel fand die Pflanze in Bier gekocht Verwendung gegen Magenbeschwerden; geschützt geschützt, Heilpflanze
Traubensteinbrech

Traubensteinbrech

(Rispensteinbrech, Immergrüner Steinbrech)
Saxifraga paniculata
Hellblau blume
Steinbrechgewächse (Saxifragaceae)
Hellblau zeit
Juli - August
Hellblau blatt
Polsterpflanze; immergrün, rosettig, gesägt, fleischig; mit hellgrauer Kalkschicht überzogen
Hellblau hoehe
5 - 25 cm
Hellblau standort
1.500 — 3.400 m; kalkliebend; bevorzugt felsige alpine Rasen, Steinschutthalden
Hellblau stern
geschützt; Die Pflanze ist sehr trockenresistent und frostbe­ständig. geschützt
Weisse Silberwurz

Weiße Silberwurz

(Petersbart, Frauenhaar, Hirschwurz, Sillur)
Dryas octopetala
Hellblau blume
Rosengewächse (Rosaceae)
Hellblau zeit
Juli - August
Hellblau blatt
immergrün, ledrig, glänzend, be­haart, gestielt, länglich, weißfilzig
Hellblau hoehe
5 - 12 cm
Hellblau standort
1.200 — 2.500 m; bevorzugt Mager­rasen, Steinrasen und Felsschutt
Hellblau stern
Heilpflanze: hilft gegen Herzin­farkt und bei Magen-­ und Darm­- problemen; geschützt; Kriechen­de Äste am Boden werden oft bis zu 1 m lang. Die Pflanze kann bis zu 100 Jahre alt werden. Die Weiße Silberwurz ist die Natio­nalblume Islands. Sie gab der Dryas Eiszeit ihren Namen. Symbiotische Wurzelknöllchen und Wurzelpilze dienen Gämsen und Raufußhüh­nern als Winterfutter geschützt, Heilpflanze
Weisser Germer

Weisser Germer

(Lauskraut, Hemmertwurz, Weißer Nieswurz, Brechwurz)
Veratrum album
Hellblau blume
Germergewächse (Melanthiaceae)
Hellblau zeit
Juli - August
Hellblau blatt
wechselständig, stängelumfas­send, lanzettlich, tief gefurcht
Hellblau hoehe
50 — 150 cm
Hellblau standort
1.400 — 2.600 m; bevorzugt stickstoff­ und kalkhaltige Böden; Alpenweiden, Viehlagerplätze
Hellblau stern
Stark giftig! Der Weiße Germer gehört zu den giftigsten Pflanzen unserer Heimat. Schon die Berührung der Pflanze kann zu einer Vergiftung führen. In nicht blühendem Zustand kann der Weiße Germer leicht mit dem Gelben Enzian verwechselt werden. Dessen Blätter sind aber kreuzgegenstän­dig angeordnet. giftig
Weisszüngel

Weißzüngel

(Weiße Höswurz, Weiße Händelwurz)
Pseudorchis albida (Leucorchis)
Hellblau blume
Orchideengewächse (Orchidaceae)
Hellblau zeit
Juli
Hellblau blatt
stängelumfassend, länglich–eiförmig, ganzrandig
Hellblau hoehe
10 - 30 cm
Hellblau standort
1.500 — 2.300 m; bevorzugt saure Böden; Almweiden, Magerrasen, Zwergstrauchheiden
Hellblau stern
geschützt, gefährdet geschützt, gefährdet
Zweiblättrige Waldhyazinthe

Zweiblättrige Waldhyazinthe

(Weiße Waldhyazinthe)
Platanthera bifolia
Hellblau blume
Orchideengewächse (Orchidaceae)
Hellblau zeit
Juli - August
Hellblau blatt
zwei grundständige Laubblätter, oval — lanzettlich
Hellblau hoehe
20 - 50 cm
Hellblau standort
Tallagen — 1.800 m; bevorzugt Waldränder, alpine Weiden, Mager­rasen, Feuchtwiesen
Hellblau stern
stark gefährdet durch den schwindenden Lebensraum. Sie wurde zur Orchidee des Jahres 2011 gewählt. Es gibt 400 ver­- schiedene Arten, Unterarten und Formen, deshalb ist die Pflanze für Laien nur schwer bestimmbar. Die Blüte duftet nur in der Nacht. gefährdet
Zwerg-Mannsschild

Zwerg-Mannsschild

(Bewimperter Mannsschild, Haariger Mannsschild)
Androsace chamaejasme
Hellblau blume
Primelgewächse (Primulaceae)
Hellblau zeit
Juli - August
Hellblau blatt
rosettig, lanzettlich, ganzran­dig, behaart
Hellblau hoehe
5 - 10 cm
Hellblau standort
1.600 — 2.800 m; bevorzugt kalkhal­tige Steinrasen, Kalkfelsen
Hellblau stern
geschützt; Der Zwerg-­Mannsschild ist extrem wind­- und kälteresistent. Er erträgt Temperaturen bis — 35 °C und Windgeschwindigkeiten bis zu 140 km/h. geschützt

Unternavigation